Christian Gold - Mitglied des Rates der Bundeststadt Bonn

Aktuell

23.01.2020 

Maßnahmen zum Klimaschutz


Foto

Die Stadt Bonn hat 150 konkrete Vorschläge für Maßnahmen zum Klimaschutz erarbeitet. Diese umfassen folgende Themenfelder:

  • Solares Bonn
  • Klimaschonend Bauen und Wohnen
  • Nachhaltige Bundesstadt Bonn
  • Kommunale Gebäude und Stadtentwicklungskonzepte
  • Stadtmarketing und Kommunikation
  • Klimaanpassung

Die Stadt hat hiermit eine gute Basis erarbeitet. Die einzelnen Maßnahmen müssen nun bewertet und priorisiert werden. Hierbei ist vor allem der Kosten/Nutzen-Faktor in Bezug auf die CO2-Einsparung zu betrachten.

„Die klimafreundlichste Kilowattstunde ist diejenige, die nicht verbraucht wird. Es ist daher richtig, Maßnahmen zum Energiesparen und zur Steigerung der Energieeffizienz zu ergreifen und hierfür zu werben. Bei vielen städtischen Gebäuden dürfte hier noch erhebliches Potential sein. Die Stadt muss hier eine Vorreiterrolle einnehmen und mit gutem Beispiel vorangehen“, so der umweltpolitische Sprecher Christian Gold.

Das Ziel bis 2035 den Konzern Stadt klimaneutral zu gestalten kann nur mit der drastischen Reduzierung des Ausstoßes von Treibhausgasen und geeigneten Kompensationsmöglichkeiten erreicht werden.  Die Maßnahmen zur Stärkung von Solaranlagen, der Modernisierung des Fuhrparks und der weitere Ausbau des Fernwärmenetzes sind richtig. 

Bonn ist mit der Müllverwertungsanlage gut aufgestellt: Aus Abfall wird Strom und Fernwärme erzeugt. Die CDU-Fraktion setzt hier auf nachhaltige, technologieoffene, innovative Lösungen und möchte den Einstieg in eine CO2-Reduktion aus dem Rauchgas vorantreiben. Das CO2 soll dann in Kraftstoff (Methanol) umgewandelt werden. 

Bei der Klimaanpassung spielen Bäume, Grünflächen, Entsiegelungen, Fassaden- und Dachbegrünungen, die Gestaltung von Außensportanlagen und Friedhöfen eine wichtige Rolle. 

„Ersatzpflanzungen städtischer Bäume unmittelbar durchzuführen und weitere Bäume anzupflanzen ist mir ein ganz wichtiges Anliegen. Hier werden nicht nur stadtklimatische Effekte erzielt, sondern auch das schöne Stadtbild mit Straßenbäumen und Alleen langfristig erhalten. Im letzten Haushalt haben wir zwei Millionen Euro zusätzlich hierfür bereitgestellt und zwei weitere Stellen geschaffen. Es zeichnet sich ab, dass dies keine Einmalinvestition war, sondern Baumpflanzungen eine Daueraufgabe wird. Hier werden wir das Budget weiter aufstocken müssen“, so Christian Gold