Aktuell

22.05.2020 

Artenvielfalt: Auch eine kommunale Aufgabe


Foto

Seit 2001 feiert die Welt den 22. Mai als Internationaler Tag der biologischen Vielfalt. Er erinnert an den 22. Mai 1992, an dem der Text des Übereinkommens über die biologische Vielfalt offiziell angenommen wurde.

Rund 60 Prozent des Bonner Stadtgebiets stehen unter Natur- und Landschaftsschutz. Artenschutz und biologische Vielfalt betreffen viele kommunale Themen. Die Stadt Bonn hat hier eine Vorreiterrolle eingenommen und wurde mit dem Label Stadtgrün naturnah ausgezeichnet.

Hier ein kurzer nicht vollständiger Überblick, wo Artenschutz in Bonn eine Rolle spielt:

  • Gestaltung der städtischen Grünanlagen erfolgt naturnah und insektenfreundlich
  • Bei Bebauungsplanverfahren werden Artenschutzgutachten gefertigt und entsprechende Auflagen erlassen
  • Die Spielplatzgestaltung erfolgt naturnah
  • Friedhofsgestaltung erfolgt naturnah
  • Gewässerschutz
  • Nachhaltige, naturnahe Forstwirtschaft
  • Umweltbildung: Haus der Natur

Ganz aktuell haben wir zwei Maßnahmen beschlossen:

1. Schutz der Wechselkröte:

Auf unseren Dringlichkeitsantrag hin wurde beschlossen noch vor der Sommerpause, Erhaltungsmaßnahmen in Bonn für die Wechselkröte umzusetzen, da die Wechselkröte besonders durch warme und trocke Sommer stark gefährdet ist. Hier werden zeitnah Maßnahmen im Bonn Norden getroffen werden.

2. (Wild)blumen und andere insektenfreundliche Pflanzen für die Rigalsche Wiese

Es soll ein kleines Areal der Rigalschen Wiese identifizieren werden, auf dem (Wild)blumen und andere insektenfreundliche Pflanzen angepflanzt werden können. Die Verwaltung möge das Gespräch mit der Leitung der angrenzenden Kindertageseinrichtung suchen und Möglichkeiten eruieren, ob die Bepflanzung als gemeinsames Projekt im Bereich Umweltbildung verwirklicht werden kann.

"Jeder kann bei Artenschutz mitmachen, bei der Gestaltung seines Gartens oder seines Balkons, indem man auf Pflanzen achtet, die als Futterquelle für Insekten und Vögel dienen. Das Aufstellen von Insektenhotels oder Bruthilfen für Vögel trägt ebenso zur Artenvielfalt bei. Ich persönlich freue mich, dass viele Bewohnerinnen und Bewohner in meiner Nachbarschaft dies aktiv machen. Es gibt im Villenviertel und in Rüngsdorf eine Vielzahl naturnaher Gärten mit Insekenthotels. Vielen Dank hierfür", so Christian Gold.